DCF77 – Vitalfunktion im LED-Basic

Hallo.
Ich habe mir vergangene Woche den DCF77-Empfänger für meine LEDnixi-Uhr bestellt.
Leider klappt die Zeitsynchronisierung nicht und die Uhr geht innerhalb von drei Tagen vier Minuten vor.
Aktuell ist die Programmversion LED-Nixi-Doug-John-Vanessa.2.02.bas auf der Uhr, die LED im Empfänger blinkt im Sekundentakt, aber es erfolgt keine Synchonisation.
Zum Einspielen des Programms gabe ich die aktuellste Version von LED-Basic verwendet.
Neben dem Empfänger steh eine andere Funkuhr die ihr Signal problemlos empfängt und die sich auch Synchronisiert.
Woran kann es liegen, dass es nicht klappt?
Kann man über die Terminal-Funktion von LED-Basic feststellen, ob und wann ein Zeittelegramm empfangen wurde?

Vielen Dank!

Die Synchronisation ist vom Basic völlig unabhängig. Es ist eine Vitalfunktion, wie die Ausgabe der LEDs. Insofern kann man egal, welche Programmvariante eingespielt wird, immer synchronisieren.
Wir müssen den Fehler also woanders suchen. Ich persönlich checke alle DCF77 Empfänger auf exakte Arbeitsweise. Es wird also weder an der Uhr noch am Empfänger liegen.
Allerdings gebe ich zu, dass mitunter die Empfangssituation schwierig sein kann. Leider ist das DCF77 Signal außerordentlich empfindlich auf die PWM Signale der LEDs, die in der LED-Nixie verbaut sind.
Daher auch die drei Meter Klinkenkabel. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man etwas Höhe geben kann, die Synchronisiereung deutlich besser funktioniert. Das Signal muss zwingend mindestens zwei Minuten exakt empfangen werden, damit eine Synchronistation erfolgen kann, erst dann stellt sich die Uhr ein. D.h. nach max. 3 Minuten sauberen Empfangs sollte die Uhr auch laufen.
Ich denke es ist die Wahl des Standortes, möglichst weit weg von der Position der Nixie, möglicht hoch der Empfänger angebracht. Indikator ist ein ruhiges und regelmäßiges Blinken. Ist unruhiges und unregelmäßiges Flackern zu sehen, dann kann man das Signal gleich vergessen.
Auch sollte man die Kalibrierungsfunktion der Uhr nutzen, um schon möglichst “von Hause aus” eine gute Stabilität zu erreichen, vier Minuten sind sicher nicht optimal – das liegt an der Cortex eigenen RTC, die ist leider nicht hochpräzise, kann aber durchaus getrimmt werden. Abweichungen von wenigen Sekunden sind durchaus erreichbar. Die Temperaturabhängigkeit ist bei derartigen Mikrocontrollern leider nicht zu vermeiden.
Es kann sich also die Kombination aus beiden Maßnahmen helfen, CALIB-Funktion des Basic, um eine möglichst gute Trimmung zu erreichen und die Suche nach einem alternativen Standort für den DCF Empfänger.

Viel Erfolg

Grüße Folker

Schreibe einen Kommentar