LED-Player unter Windows 10

Eine der Vorteile von Windows 10 ist, dass USB-Geräte mit CDC-Interface (virtueller COM-Port) nun automatisch angemeldet werden. Es ist kein Treiber erforderlich. Eine vorhandene .INF-Datei wird aber weiterhin für ältere Windows-Versionen benötigt.

Wird zum Beispiel der LED-Player-S an einen PC mit Windows 10 angesteckt, wird dieser automatisch erkannt und ihm ein COM-Port zugewiesen.

geräte-manager

Da nun alle Geräte mit virtuellem COM-Port dieselbe Bezeichnung erhalten
„Serielles USB-Gerät (COMxx)“
kann man den zugewiesenen COM-Port nur ermitteln, indam man sich die Liste der existierenden COM-Ports vor und nach anstecken des LED-Players anschaut.

Um was für ein Gerät es sich handelt, kann auch über die Eigenschaft des Eintrages im Gerätemanager herausgefunden werden. Dafür auf dem Eintrag die rechte Maustaste drücken und „Eigenschaften“ und den Tab „Details“ anwählen. In der Eigenschaft
„Vom Bus gemeldete Gerätebeschreibung“
wird nun die Beszeichnung des Gerätes (hier „ERFOS LED-Player“) angezeigt.

eigenschaften

LED-Player „M“, das Multitalent für LED, Stripes, Panels

LED-Player „M“ ist ab sofort bei Led-Genial verfügbar
Unterstützt mehrere LED-Protokolle:

  • WS2811/12 (PL9823, UCS1903)
  • WS2821 (DMX)
  • APA106
  • WS2801
  • APA102
  • LPD8803/06

 An maximal 8 Kanälen können LEDs, Stripes und Panels mit einer einzelnen Datenleitung (z.B. WS2812) angeschlossen werden. Für LEDs mit Daten- und Taktleitung (z.B. WS2801) steht 1 Kanal zur Verfügung.
Maximale Kapazität 2048 LEDs.

Player-M